Mein Gefühlschaos vor der Reise nach Australien

Marlena-Frei-Gefuehlschaos

Marlena Frei – Gefühlschaos vor der Reise nach Neuseeland und Australien

Es war der 3.12.2015 – genau ein Monat bevor meine Reise nach Australien losgeht. An diesem Tag wurde ich mir erst über meine Pläne bewusst. Mir wurde klar, was diese Reise für mein Leben bedeutet. An diesem Tag stieg die Aufregung und die Angst, aber gleichzeitig auch die Freude.

Mittlerweile sind es keine drei Wochen mehr, bis meine sechsmonatige Reise beginnt. Erst jetzt habe ich gemerkt, dass sechs Monate eine lange Zeit ist. Ich darf gar nicht daran denken, was in einem halben Jahr passiert. Was ich in diesen sechs Monaten Zuhause verpassen und gleichzeitig in Australien erleben werde. Ich darf gar nicht daran denken, wie viel ich in dem letzten halben Jahr erlebt habe.

Ich hatte meine mündlichen Abiturprüfungen und anschließend einen wunderschönen Abiball. Ich habe einen unvergesslichen Sommer erlebt und bin viel gereist. Ich habe die freie Zeit und das Leben genossen. Gleichzeitig war ich viel arbeiten, um Geld für meine Australienreise zu verdienen. Ich habe ein Praktikum begonnen, welches nächste Woche schon zu Ende geht. Ich habe mich endlich für einen Studiengang entschieden und darüber informiert. Ich habe eine wunderbare Gastfamilie in Australien gefunden, tolle Menschen kennengelernt, neue Freunde gefunden. Ich habe meine Reise geplant, Flüge gebucht und viele Dinge erledigt. Und ich habe viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden verbracht. In dem letzten halben Jahr ist unglaublich viel passiert. Es hat sich viel verändert.

Genau das ist das Erschreckende, was mir solche Angst macht. Was passiert in den nächsten sechs Monaten? Was verändert sich Zuhause, während ich am anderen Ende der Welt bin? Wie wird es sein, wenn ich nach dieser langen Zeit wieder Zuhause bin? Wie werde ich mich durch die Reise verändern? Wie verändern sich meine Lieben Zuhause? Wie wird es sein, so lange meine Familie und Freunde nicht zu sehen?  Mittlerweile schwirren mir tausende Fragen durch den Kopf. Ja, ich habe etwas Angst. Es wird bestimmt nicht leicht, alles zurück zu lassen. Es wird nicht leicht, aber es ist machbar und ich bin mir sicher, dass ich in Australien eine wunderschöne Zeit erleben werde. Ich bin mir sicher, dass ich diese Entscheidung nicht bereuen werde. Es war mein Traum und den werde ich jetzt erfüllen.

Nun zu mir, ich heiße Marlena Frei und bin 18 Jahre alt. Ich wohne mit meiner Familie bei Limburg, in Hessen. Dieses Jahr habe ich mein Abitur geschrieben und wollte die Zeit danach nutzen, um die Welt zu sehen, neue Erfahrungen zu sammeln und einfach mal das Leben zu genießen. Dass dies leichter gesagt als getan ist, war mir am Beginn der Planung gar nicht bewusst. Erst jetzt habe ich verstanden, dass jede Menge Planung und Organisation damit verbunden ist und es auch nicht leicht ist, für ein ganzes halbes Jahr ans andere Ende der Welt zu fliegen. Immerhin habe ich hier meine Familie, meine Freunde, meinen Freund, mein Zuhause…

Auch drei Wochen vor der Reise habe ich noch einiges zu tun. Am 03.01.2016 fliege ich von Frankfurt nach Auckland, Neuseeland. Wenn ich dann am 05.01 in Auckland ankommen werde, weiß ich noch nicht genau, wie es weiter gehen wird. Meine Zeit in Neuseeland möchte ich nutzen, um so viel wie möglich von der Nordinsel zu sehen. Doch viel Zeit bleibt mir gar nicht, denn am 20. Januar fliege ich schon weiter nach Sydney.

Zu diesem Zeitpunkt habe ich vermutlich schon einiges erlebt und eine lange Reise hinter mir. Trotzdem bin ich dann noch immer nicht am Ziel angekommen. Denn von Sydney aus muss ich noch zweimal fliegen bis ich am 24. Januar endlich bei meiner Gastfamilie ankommen werde. Dort werde ich die nächsten 4 Monate als Au pair arbeiten und auf ein fünfjähriges Mädchen aufpassen.
Das ist mein Plan, bis jetzt. Doch noch bin ich Zuhause, noch steht mir das Schlimmste, der Abschied, bevor. Ich bereite mich auf eine stressige und schwere Zeit vor. Schon jetzt könnte ich einfach nur weinen, wenn ich daran denke, sechs Monate ohne meine Familie und ohne meine Freunde zu verbringen. Doch trotzdem freue ich mich und kann es kaum erwarten. Ich bin schon jetzt im reinsten Gefühlschaos.

Alle Etappen meiner Reise

Marlena-Frei-GefuehlschaosUnd genau über dieses Thema habe ich bereits ein Buch geschrieben. Im Mai 2013 wurde mein erster Jugendroman „Gefühls Chaos- Ein Sommer voller Träume“ veröffentlicht. Die vierzehnjährige Hauptperson Jane durchlebt in der Geschichte auch das reinste Gefühlschaos, wenn auch auf eine andere Art und Weise als ich momentan. Sie durchlebt die Höhen und Tiefen der Jugend, muss den Verlust eines geliebten Menschen verarbeiten, den Stress in der Schule und Zuhause überstehen. Auf der anderen Seite verbringt sie gemeinsam mit ihrer Freundin schöne Sommerferien in Hamburg und verliebt sich in einen Jungen. Es ist also ein Buch, das von den Problemen und Freuden des Lebens berichtet. Jane ist im totalen Gefühls Chaos, wie vermutlich alle vierzehnjährigen.

Doch auch ich bin, wie vermutlich alle, die kurz vor einer langen Reise stehen, im Gefühlschaos versunken. Und wer weiß, vielleicht inspiriert mich dieses Abenteuer ja zu meinem nächsten Buch.
Alle Informationen zu mir und meinen bisherigen Geschichten findet ihr auf meiner Facebookseite oder Homepage marlena-frei.jimdo.com. Außerdem ist mein Buch „Gefühls Chaos- Ein Sommer voller Träume“ über folgenden Link erhältlich.

Interessante Beiträge

One Thought to “Mein Gefühlschaos vor der Reise nach Australien”

  1. Hans und Doris Frei

    Liebe Marlena!
    Nur noch wenige Tage bis ein Flugzeug dich tausende von Kilometern von
    uns in die Ferne nach Neuseeland u. Australien bringt. Kontinente die wir
    nur aus den Medien kennen. Dein Wunsch ist es, sie zu durchreisen um vieles zu sehen und zu erfahren. Auch in Australien wo Du einige Monate bei deiner Gastfamilien verbringst, wirst Du viele neue Eindrücke über Land und Leute machen. Wir, wünschen Dir in dieser Zeit alles erdenklich Gute, sei wachsam, möge alles so klappen wie Du es Dir vorstellst, schreibe es auf, schreibe einen Reisebericht damit nichts von dem erlebten verloren geht. In Liebe Oma und Opa

Leave a Comment