Java Indonesien – Urlaub im Paradies

Java / Indonesien - Sehenswürdigkeiten und Reiseinformationen

Zu den beliebtesten Zielen für Fernreisen zählt seit je her das exotische Paradies der Insel Java. Java zählt dabei zu den vier großen Sundainseln und ist heute Bestandteil der Republik Indonesien.

Exotische Flora und Fauna Javas erleben

Die exotische Flora und Fauna auf Java wird vor allem bestimmt durch den Monsun. Auf Java kommt der Monsun jedoch stets aus unterschiedlichen Richtungen. Doch sorgt der Monsun für die außerordentliche, ja geradezu verschwenderische Fruchtbarkeit auf der Insel Java.

Im Westen der Insel kann der Reisende auch heute noch, den seit je her berühmten und sagenumwobenen Dschungel von Java erleben, den viele exotische und inzwischen vom Aussterben bedrohte Tierarten bevölkern, die zu den größten Seltenheiten auf dem Globus gehören.

Der Osten der Insel Java.
Der Osten der Insel Java.

Je weiter der Reisende jedoch in den Osten der Insel vordringt, desto trockener und kultivierter wird Java. Hier finden sich die charakteristischen Freiflächen, die von der landwirtschaftlichen Tätigkeit der Einheimischen zeugen, mit Plantagen von Kaffee, von Tabak und Mais, aber auch mit den zahlreichen imposanten Reisterrassen, die von Bauern bewirtschaftet werden, die dabei bis zu den Knien im Wasser stehen oder die Reisterrassen mit ihren Wasserbüffeln pflügen. Imposant und sehenswert sind die vielen großen Flusssysteme, vor allem aber die zahlreichen Vulkane von Java, von denen einige Höhen von bis zu 3.000 Meter erreichen.

Exotisch und vielfältig und von einzigartiger fremder Schönheit sind die vielen Naturparadiese der Insel Java. Sie bieten dem Reisenden neben dem typischen Dschungel vor allem auch Savannen und die Pracht mehrerer Hektar unberührter Mangrovensümpfe. Ein einzigartiges und selten auf der Erde zu findendes Ökosystem, das aus typischen Bäumen und Sträuchern und der Vielfalt von mindestens 70 Arten seltener und exotisch bunter Pflanzen besteht. War bis in die 1980 er Jahre hinein noch der inzwischen ausgestorbene Java-Tiger auf der Insel zu bewundern, so bietet der berühmte Ujung-Kulon-Nationalpark auf der Insel Java dem Besucher noch die Möglichkeit der Begegnung mit dem gleichfalls vom Aussterben bedrohten Java-Nashorn, von welchem hier die letzten 40 noch erhaltenen Tiere bestaunt werden können.

Die Magie buddhistischer und hinduistischer Tempel

Tempelanlage Borobudur.
Tempelanlage Borobudur.

Ein wesentlicher Teil der Kultur, aber auch der Faszination und Anziehungskraft der Insel Java, wird jedoch durch ihre buddhistischen und hinduistischen Tempel gebildet. Als insgesamt größte buddhistische Tempelanlage von ganz Südostasien, die inzwischen auch unter dem Schutz der UNESCO steht, gilt dabei die imponierende und gewaltige buddhistische Tempelanlage von Borobudur. Der zwischen 750 und 850 im Zeitalter der Sailendra-Dynastie auf Java errichtete Stupa gilt weltweit als das bedeutendste Bauwerk des sogenannten Mahayana-Buddhismus auf der Insel Java. Der Tempel, welcher sich annähernd 25 Kilometer im Nordwesten von Yogyakarta befindet, wurde erst im Jahre 1814 wieder entdeckt und 1835 durch Europäer vom Dschungel befreit und wieder dem Tageslicht und den Besuchern zugänglich gemacht. Insgesamt neun Stockwerke türmen sich hier in Gestalt sich jeweils konzentrisch verjüngender Galerien übereinander, die auf einer imponierenden Gesamtlänge von beinahe 5 Kilometern in Stein gehauen Szenen aus dem Leben Buddhas illustrieren. In der Nähe befinden sich ebenfalls die mühevoll rekonstruierten Tempelanlagen von Mendut und Pawon sowie weitere kleinere buddhistische Tempel, die man über den einstigen Pilgerweg erreicht. Borobudur ist jedoch nicht nur eine faszinierende religiöse Stätte von außerordentlicher Magie, sondern vor allem auch eine anschauliche Quelle zum Leben im alten Java. So zeigt ein Archäologisches Museum auf dem Gelände des Tempelkomplexes höfisches und bäuerliches Leben aus der Zeit des 9. Jahrhunderts auf der Insel Java und informiert den Besucher über laufende und zukünftig geplante Restaurierungsmaßnahmen an der gewaltigen Tempelanlage. Als die größte hinduistische Tempelanlage ganz Indonesiens gilt hingegen der etwa 18 Kilometer im Osten von Yogyakarta gelegene Tempel von Prambanan. Auch er wurde um 850 errichtet, jedoch bereits kurz nach seiner Fertigstellung aus bisher ungeklärten Gründen verlassen. Im Jahre 1918 wurde der Tempel wieder entdeckt und seither läuft seine bis heute anhaltende Restaurierung. Die hohen und spitzen Pagoden dieser Anlage, der gewaltigste bis zu 47 Meter in den Himmel aufragt, stehen ebenfalls seit dem Jahre 1991 als Weltkulturerbe unter dem besonderen Schutz der UNESCO.

Beeindruckend: Der Tempel von Prambanan.
Beeindruckend: Der Tempel von Prambanan.

Shoppen, Speisen und Flanieren: der Charme der Städte Javas

Java gilt als besonders dicht besiedelte Insel in Südostasien und zu den größeren Städten zählen neben der Inselhauptstadt Jakarta vor allem Surabaya (2,5 Millionen Einwohner), Bandung (1,7 Millionen Einwohner), Semarang (1,3 Millionen Einwohner), Bogor (880.000 Einwohner), Malang (750.000 Einwohner), Surakarta (550.000 Einwohner) und Yogyakarta (650.000 Einwohner). Eine ganz besondere Faszination auf Besucher aus aller Welt übt dabei jedoch der einzigartige Charme des gewaltigen und urbanen Jakarta aus. Besonders bekannt ist Jakarta unter anderem für seine Kultur. Viele seiner Museen und Theater stammen dabei noch aus der niederländischen Kolonialzeit. So der berühmte Bau des Gedung Kesenian aus dem Jahre 1821, in welchem regelmäßig Konzert- und Ballettaufführungen stattfinden. Man findet dieses mustergültig erhaltene Gebäude der niederländischen Kolonialepoche, in dem man vom Unabhängigkeitsplatz, dem Merdekaplatz, in nordöstlicher Richtung fährt. Weitere kulturelle Highlights versprechen das Taman Mini, das Ancol Dreamland sowie das Gedung Kesenian mit ihren beliebten Aufführungen des traditionellen javanischen Volkstheaters, die stets von der regionaltypischen Gamelan-Musik begleitet werden. Rings um den alten Rathausplatz, den Taman Fatahillah, findet der Besucher schließlich zahlreiche wichtige Museen der Stadt. Hierzu zählen beispielsweise das im Rathaus untergebrachte historische Museum mit seiner imposanten Sammlung von Waffen und Möbeln aus der niederländischen Kolonialzeit, das Wayang-Museum an der Westseite des Platzes, welches sich ganz dem javanischen Puppentheater verschrieben hat sowie das Museum für Kunst und Malerei & Museum für Keramik. Zum Shoppen in Jakarta empfiehlt sich hingegen die Flaniermeile am Großen Kanal, dem Kali Besar, mit ihren Geschäften und Handelskontoren.

Die Skyline von Jakarta.
Die Skyline von Jakarta.

Ebenso interessant ist jedoch Chinatown, im Süden des Hauptbahnhofes gelegen, welche den schönsten und größten chinesischen Tempel der Stadt Jakarta beherbergt. Als größter Vergnügungspark mit eigenem, gleich unmittelbar angeschlossenem Kunstmarkt, gilt hingegen Taman Impian Jaya Ancol mit 137 Hektar Grundfläche. Hier finden sich ein Vergnügungspark, ein Aquarium, ein Freilichttheater, ein Schwimmbad und eine Bowlingbahn. In der weiter südlich gelegenen Marina kann ein eindrucksvolles Delphinarium besichtigt werden. Nicht versäumen sollte man auch die vielen kulinarischen und regionaltypischen Spezialitäten, die in den zahlreichen Restaurants von Jakarta serviert werden. Hierzu zählen natürlich das beliebte Nasi Goreng, aber auch Reissuppen und Nudelgerichte sowie unterschiedliche Arten von Hühnerspießen, die meist mit Erdnusssoße gereicht werden.

Badeurlaub an den Stränden Javas

Traumstrände Indonesiens laden zum Baden und Relaxen ein.
Traumstrände Indonesiens laden zum Baden und Relaxen ein.

Besonders beliebt sind natürlich die traumhaften Sandstrände von Java, die sich vor dem tiefblauen Meer ausbreiten. Zu den beliebtesten Stränden zählen hierbei die Strände der traumhaften javanischen Südküste von Kuta oder auch der Sandstrand von Tuban. Beliebt ist jedoch auch das Erkunden der Java vorgelagerten kleineren Inseln auf Bootstouren, so des nördlich gelegenen Bawean, der Karimunjawa-Inseln und Kepulauan Seribu. Im Westen, in der Sundastraße, empfehlen sich hingegen Panaitan, Sangiang und die berühmte Vulkaninsel Krakatau für ausgedehnte Bootstouren. Besonders die Vulkaninsel Krakatau mit ihrem im Jahre 1883 ausgebrochenen gleichnamigen Vulkan und dem bis heute aktiven Anak Krakatau, üben auf Reisende aus aller Welt eine ungebrochene Anziehungskraft aus. Beliebt sind jedoch auch die Raftingtouren auf dem insgesamt 138 Kilometer langen Fluss Progo, welcher unmittelbar nördlich des eindrucksvollen Vulkans Sundoro entspringt und welcher schließlich direkt in den Indischen Ozean mündet.

Urlaub auf Java / Indonesien – Abschließende Worte

Ein Urlaub in der exotischen Natur der Insel Java gehört mit Sicherheit zu den besonderen Erlebnissen, an die man sich gern und vor allem noch lange erinnern wird. Er bietet die Begegnung mit einer fremdartigen und einmaligen Kultur, die sich dort seit Jahrhunderten erhalten hat. Viele faszinierende Eindrücke sind somit hier garantiert.

Interessante Beiträge

Leave a Comment