Melbourne Reisebericht von Marlena Frei

Zuhause in "The world´s most liveable city"

Melbourne Reisebericht von Marlena Frei

Melbourne Reisebericht von Marlena Frei

Neulich sah ich eine Postkarte auf der stand: „Sydney hat eine Brücke, Melbourne hat viel mehr!“ Nachdem ich nun fast 3 Monate mit meiner Gastfamilie in Melbourne gewohnt habe, kann ich dem nur zustimmen. Es gibt so viel zu sehen, so viel zu erleben. Melbourne ist eine tolle Stadt und es fiel mir sehr schwer, diese Stadt, meine Gastfamilie und meine Freunde zu verlassen.

Queen Victoria Market

Der Queen Victoria Market zählt zu den bekannten Sehenswürdigkeiten in Melbourne. Auf einer Fläche von 7 Hektar bieten Händler ihre Waren zum Verkauf an. Egal ob Essen, Souvenirs, Bekleidung, Technik oder Kunst, für jeden ist etwas dabei. Der Markt hat außer montags und mittwochs jeden Vormittag geöffnet. An den Wochenenden hat der Queen Victoria Market nachmittags länger geöffnet. In den Sommermonaten gibt es mittwochs den bekannten Nightmarket. Leider hatte ich keine Chance, diesen zu besuchen.

Queen Victoria Market

Queen Victoria Market

In meiner ersten Woche in Melbourne fuhr ich mit einem anderen Au pair vormittags zu diesem Markt. Wir kamen zunächst in die große Halle voller Feinkost und Gourmetwaren, danach an den Obst- und Gemüseständen vorbei. Die Halle mit Fisch und Fleisch betraten wir nicht. Eine weitere große Halle bietet eine große Auswahl an nicht essbaren Waren an – egal was man sucht, bei einem Besuch des Queen Victoria Markets wird man fündig! Kurz vor meiner Abreise wollte ich gemeinsam mit einer Freundin zum Queen Victoria Market fahren, um dort Souvenirs zu kaufen. Auf dem Markt werden die meisten Produkte billiger als in Geschäften angeboten und teilweise kann man sogar handeln. Wir verbrachten Stunden auf dem Markt, denn es gibt viel zu viele Stände und man möchte natürlich das beste Angebot finden.


Flinders Street Station

„Let´s meet under the clocks!“ – Nicht nur bei mir und meinen Freundinnen ist der Bahnhof Flinders Street als Treffpunkt bekannt. Die Bauarbeiten für den heutigen Bahnhof begannen 1900. 10 Jahre später fand die Einweihung statt. Das Empfangsgebäude ist heute ein Kulturdenkmal und zählt zu den bekannten Sehenswürdigkeiten Melbournes und ist an der Kreuzung Flinders Street und Swanston Street. Bei diesem Haupteingang befinden sich Uhren, die die Abfahrt der nächsten Züge anzeigen und heute als Wahrzeichen des Bahnhofs bekannt sind.

Flinders Street Station

Flinders Street Station

Federation Square

Federation Square ist einer der bekanntesten Orte in Melbourne. Auf einer Fläche von 3,2 Hektar befindet sich die interessante Architektur des Fed Square. Diese Konstruktion war der Gewinner eines Design Wettbewerbs und sollte die Flinders Street besser mit dem Yarra River verbinden. Zunächst war Federation Square bei den Einheimischen sehr unbeliebt. Die viel zu hohen Kosten störten sie und sie empfanden die Architektur als hässlich. Doch heute wurde Federation Square zu einem wichtigen Ort in Melbourne. Über 2000 Events finden dort jährlich statt, sodass man Federation Square als das kreative Veranstaltungszentrum von Melbourne sieht. Während meiner Zeit in Melbourne habe ich internationale Tänzer, Akrobaten und Shows für Kinder gesehen. Egal ob multikulturelle Festivals, Märkte, Filmvorführungen und Sportveranstaltungen – Federation Square hat viele Events zu bieten. Außerdem befinden sich rund um Federation Square viele Museen, Sehenswürdigkeiten, aber auch Restaurants, Cafés und Bars. Mitten auf dem Platz ist das Visitor Information Center untergebracht, welches viele hilfreiche Tipps für Touristen zu bieten hat.

Federation Square

Federation Square

In meiner Zeit in Melbourne habe ich den Platz oft als Treffpunkt genutzt oder mich einfach auf die Treppenstufen gesetzt, um die Vorführungen zu sehen, die Sonne zu genießen oder zu entspannen.

Royal Botanic Gardens

Zu Fuß vom Zentrum zu erreichen ist der 38 Hektar große botanische Garten in Melbourne. Royal Botanic Gardens ist ein schöner Ort für ein Picknick oder einen Spaziergang. Natürlich ist dieser Ort perfekt für alle Natur- und Pflanzenliebhaber oder Fotografen. Der Garten hat eine Vielzahl an Pflanzen und Aktivitäten zu bieten.

Royal Botanic Gardens

Royal Botanic Gardens

Shrine of Remembrance

Shrine of Remembrance zählt zu den größten Kriegsdenkmälern in Australien. Ursprünglich wurde es errichtet um den Männern und Frauen aus Victoria, die im Ersten Weltkrieg dienten, zu gedenken. Mittlerweile ist es ein Denkmal für alle 60000 Australier, die im Krieg starben. Jährlich findet dort die Zeremonie zum ANZAC Day und Remembrance Day statt.

Shrine of Remembrance

Shrine of Remembrance

In dem Gebäude selbst befinden sich das Sanktuarium, ein Besucherzentrum und ein Museum. Besucher können kostenlos auf den Balkon des Denkmals, von wo aus man eine unglaubliche Sicht auf die Skyline der Stadt hat. Es empfiehlt sich abends um 17 Uhr dort zu sein. Um diese Uhrzeit wird das Gebäude geschlossen und es findet ein kleines „Schauspiel“ auf dem Platz des Denkmals statt.

Old Melbourne Gaol

Das ehemalige Gefängnis Old Melbourne Gaol ist heute ein Museum und zählt zu den ältesten Gebäuden und wichtigsten Sehenswürdigkeiten Melbournes. Damals fanden in dem in den 1800er errichteten Gefängnis über 100 Hinrichtungen statt und die größten Verbrecher Victorias wurden dort gefangen gehalten. Der bekannteste ist vermutlich der Straßenräuber Ned Kelly. Nachdem das Gefängnis im Jahre 1924 geschlossen wurde, ermöglicht es den Besuchern heute ein Einblick in das Gefängnisleben des 19. Jahrhunderts.

Old Melbourne Goal

Old Melbourne Goal

State Library of Victoria

Die bekannte State Library of Victoria wurde 1854 eröffnet und ist die zentrale Bibliothek des australischen Staates Victoria. Die Bibliothek befindet sich in einem riesengroßen Gebäude. Im Inneren des Gebäudes befindet sich der La Trobe Reading Room und die dauerhafte Ausstellung von Ned Kelly´s Rüstung und die Geschichte der Bücher im Wandel der Zeit. Die Bibliothek bietet außerdem täglich um 14 Uhr kostenlose Führungen an.

State Library

State Library

Der heutige Bestand der Bibliothek beträgt über 2 Millionen Bücher, Bilder, Zeitschriften, Karten, Manuskripte etc.
Ich selbst habe die Bibliothek alleine erkundet und war überwältigt von der Größe, der Architektur und der Anzahl an Büchern. Im La Trobe Reading Room hat man die Möglichkeit zu recherchieren, studieren, lernen, lesen, entspannen oder erkunden. Es gibt verschiedene Emporen und Säle, die man besuchen kann. Gemeinsam mit meiner Mutter ging ich auf die verschiedenen Emporen. Von Oben hat man einen wunderschönen Blick auf den La Trobe Reading Room, in welchem die Tische sonnenähnlich aufgebaut sind. Wir waren beeindruckt.

Royal Exhibition Building

Die große Sehenswürdigkeit im Carlton Gardens ist das Royal Exhibition Building. Dieses mächtige Gebäude im schön angelegten Park dient mit seinem Brunnen als schöner Hintergrund für viele Fotos. Doch die wenigsten werden mehr über dieses Gebäude wissen.

Royal Exhibition Building

Royal Exhibition Building

Der Gebäudekomplex wurde im Jahr 1880 eröffnet und zählte zu den größten Gebäuden Australiens. Doch das Royal Exhibition Building war nicht nur das größte Gebäude, sondern zählt heute zu den ältesten Ausstellungsgebäuden. Seit seiner Eröffnung finden in dem prächtigen Komplex internationale Messen und Ausstellungen statt. Wer mehr über die Architektur und das Gebäude erfahren möchte, kann an den täglichen Führungen um 14 Uhr teilnehmen. Auch die zahlreichen Veranstaltungen sollen sehr sehenswert sein.

Crown Casino and Entertainment Complex

Das bekannte Casino in Melbourne befindet sich auf der anderen Seite des Yarra Rivers, welche Southbank genannt wird. Das Casino selbst wurde 1997 an dem jetzigen Standort eröffnet und befindet sich in einer Seitenstraße.

Crown Casino

Crown Casino

Verschiedene Spielhallen bieten Beschäftigung für Groß und Klein, Jung und Alt (Einlass nur für über 18 jährige), Arm und Reich. Menschen, die verschiedener nicht sein könnten, spielen in dem großen Gebäude um ihr Glück. Auch wenn ich mich selbst nicht für diese Glücksspiele begeistern kann, war der Besuch des prächtigen Casinos auf jeden Fall lohnenswert.
Doch viel beeindruckender fand ich den Entertainment Complex am Flussufer. Egal ob Restaurants, Nachtclubs, Bars oder ein großes Hotel, alles gehört zu dem riesigen Complex des Casinos. Ich genoss es am Wasser entlang zu spazieren, der Musik zu lauschen, die in regelmäßigen Abschnitten aus den Boxen kommt und die glücklichen Menschen am Ufer zu beobachten. Für mich zählte dieser Abschnitt zu einem schönen und ruhigen Ort, der die Menschen mit seiner besonderen Atmosphäre verzaubert.

Eureka Tower

An meinem letzten Abend in Melbourne besuchte ich mit meiner Mutter die Aussichtsplattform des Eureka Towers und verliebte mich nochmal in die Stadt. Die Aussicht von oben war beeindruckend.

Eureka Tower

Eureka Tower

Dieser bekannte Wolkenkratzer wurde von 2001 bis 2006 erbaut. Mit einer Höhe von 297,3 Metern und 91 Stockwerken ist dieses Hochhaus das höchste Gebäude der Stadt.
Besucher können mit einem unglaublich schnellen Aufzug (er braucht ca. 40 Sekunden) in das 88. Stockwerk fahren und von dort die Aussicht auf die Stadt genießen. Von dem sogenannten Eureka Skydeck 88 hat man einen Rundumblick und kann die Stadt ebenfalls von einem Balkon aus bewundern. Eine weitere Besonderheit ist „The Edge“ eine Art Würfelplattform aus Glas, welche bis zu 3 Meter aus dem Gebäude herausfahren kann und den Besuchern einen Nervenkitzel garantiert.
Der Eintritt kostet $19,50 für Erwachsene. Jeder Dollar lohnt sich für diese Aussicht. Wir besuchten die Aussichtsform zum Sonnenuntergang, sodass wir die Stadt bei Tag und Nacht von oben bewundern konnten.

St. Kilda Beach

Zu den bekannten Stränden in Melbourne gehört St. Kilda Beach. Vom Strand selbst war ich etwas enttäuscht. Dieser ist nur wenige Meter von der Straße entfernt und hat nichts Besonderes zu bieten. Doch der Stadtteil hat definitiv schöne Ecken, in denen man gerne mal einen Tag oder auch Abend verbringen kann. Ein besonderes Erlebnis waren die Pinguine, die am langen Steg leben. Ich hatte gehört, dass man diese nach Sonnenuntergang am Strand entdecken könnte, doch trotzdem war ich verwundert, als ich die kleinen Tiere sah. Vom Steg aus hatte man auch eine schöne Sicht auf die Skyline Melbournes.

St. Kilda Beach

St. Kilda Beach

Brighton Beach

Brighton Beach ist bekannt für seine bemalten Strandhäuschen. An dem langen Sandstrand gibt es kleine Hüttchen, die alle in einer langen Reihe nebeneinander stehen und bunt angemalt sind. Die sogenannten Bathing Boxes sind eine bekannte Touristenattraktion in Melbourne. So ist es nicht verwunderlich, dass man Schlange stehen muss, um vor dem Häuschen mit der Australienflagge ein Bild machen zu können. Insgesamt gibt es am Strand 82 Bathing Boxes die mit ihrer Farbengestaltung und Vielfalt die Besucher begeistern.

Brighton Beach

Brighton Beach

Parliament House

In dem Parlamentshaus in Melbourne finden seit 1855 die Sitzungen des Parlaments von Victoria statt. Von 1901 bis 1928 diente das Gebäude als Sitz des australischen Parlaments.
Als Besucher hat man die Möglichkeit die Sitzungen des Parlaments zu besuchen. An den sitzungsfreien Tagen werden auch offizielle Führungen angeboten.

Parliament House

Parliament House

Außerdem lohnt sich ein Besuch im Parliament Gardens Reserve, direkt neben dem Parlamentshaus in der Spring Street. In dem kleinen Park befindet sich das Denkmal von Pastor Sir Douglas und Lady Gladys sowie eine Wasserfontäne, unter welcher man sich an heißen Tagen gut abkühlen kann.

Parliament Gardens Reserve

Parliament Gardens Reserve

Fitzroy Gardens

In East Melbourne befindet sich der Fitrzoy Gardens, der mehr ist als nur ein schöner Park. Natürlich gibt es dort eine riesige Grünfläche, Palmen, einen Brunnen und schöne Sitzmöglichkeiten. Doch der große Park ist auch für Cooks´ Cottage und den sogenannten Fairies´ Tree bekannt.

Fitzroy Gardens

Fitzroy Gardens

Chinatown

Mitten im Stadtzentrum befindet sich das Chinatown. In diesem Stadtteil ist wirklich alles chinesisch. Es ist sehr interessant dort durch die Straßen zu spazieren. Außerdem habe ich gehört, dass man dort sehr gut und günstig asiatisch essen könnte, was ich selbst leider nie ausprobiert habe.

Chinatown Melbourne

Chinatown Melbourne

Kirchen

Wie in jeder Stadt gibt es natürlich auch in Melbourne verschiedene Kirchen und Kathedralen. Besonders bekannt ist die St. Patrick´s Cathedral und St. Paul´s Cathedral.

Kirchen in Melbourne

Kirchen in Melbourne

Bootstour auf dem Yarra River

Natürlich wurden auf dem Yarra River verschiedene Bootstouren angeboten. Auch ich habe eine solche Bootstour gemacht. Es wurde eine besondere Aussicht auf Melbournes Skyline versprochen. Ich selbst war von unserer Tour etwas enttäuscht, da man außer der Skyline nicht viel sehen konnte.

Bootstour auf dem Yarra RiverBootstour auf dem Yarra River

Bootstour auf dem Yarra River

City Circle Tram und Free Tram Zone

Im CBD Melbournes gibt es die sogenannte Free Tram Zone, in welcher man kostenlos mit der Tram (Straßenbahn) fahren kann. Dies ist ein super Angebot, da die Kosten für öffentliche Verkehrsmittel im Normalfall sehr hoch sind. Des Weiteren bietet die Stadt die City Circle Tram an. Eine alte Straßenbahn, welche die Sehenswürdigkeiten abfährt und dazu noch Informationen gibt. Man kann natürlich ein- und aussteigen wann man möchte – und das alles kostenlos.

City Circle Tram

City Circle Tram

I´m free Walking Tour

Am Ende möchte ich noch die „I´m free“- Tours empfehlen. Dies sind kostenlose Walking Tours durch Melbourne, die täglich um 10.30 Uhr und 14.30 Uhr von der State Library of Victoria starten und ca. 2,5 bis 3 Stunden dauern. Dort erfährt man viel über die schöne Stadt und kann zu Fuß die schönsten Orte erkunden. Eine Spende wird natürlich gerne gesehen.

I'm free Walking Tour

I’m free Walking Tour

Arcades und Laneways

Hozier Lane

Hozier Lane

Zum Schluss muss ich noch die Arcades und Laneways erwähnen, die Melbourne so lebenswert und besonders machen. Die Stadt hat viele verschiedene Laneways, kleine Gässchen, die sehr beliebt bei Touristen und Einwohnern sind. Zum einen gibt es die ACDC und Hozier Lane, die für ihre Graffitigemälde bekannt sind. Straßenkünstler dürfen an diesen Orten ganz offiziell ihr Können beweisen. Die Kunstwerke wechseln in regelmäßigen Abständen. Außerdem gibt es Laneways wie Degraves Lane, eine kleine Gasse, in der Restaurants und Cafés Zuhause sind. Bei schöner Atmosphäre kann man das gute Essen der vielen kleinen Restaurants genießen und einen unvergesslichen Abend verbringen.

Melbourne ist ebenfalls bekannt für Arcades wie „The Block Arcade“ oder „Royal Arcade“. Die Gebäude alleine sind schon sehenswert. In diesen Shoppinghallen findet man verschiedene kleine Lädchen und Restaurants.

Laneways

Laneways

Was bleibt am Ende noch zu sagen?
Dies hier ist nur eine kleine Auflistung verschiedener Sehenswürdigkeiten in Melbourne. Die Informationen habe ich von Stadtführungen, verschiedenen Internetseiten, allerdings sind auch persönliche Erfahrungen, Eindrücke und Gespräche mit verarbeitet.

Ich habe in Melbourne drei unglaubliche Monate verbracht und in dieser Zeit die Stadt nicht nur kennen, sondern auch lieben gelernt. Es gibt so viele tolle Orte, es war unmöglich alle aufzulisten. Besonders gefallen haben mir die vielen Parks, Cafés und das Flussufer. An diesen Orten kann man besonders gut die Atmosphäre der Stadt genießen und entspannen. Immer wieder bin ich mit einem Stadtplan und meiner Kamera auf Erkundungstour gegangen, um die verschiedenen Ecken der Stadt zu sehen. Immer wieder wurde ich von der Vielfältigkeit und Menge der Sehenswürdigkeiten überrascht.
Melbournes Sehenswürdigkeiten sind nicht nur im Zentrum, dem so genannten CBD, zu finden, sondern auch die einzelnen Stadtteile sind sehenswert. So unterscheiden sich die Stadtteile von der kulturellen Herkunft und dem dort angebotenen Essen. Das Leben findet überall statt, man muss nicht im Herzen der Stadt leben.

Ich habe in einem Stadtteil namens Kew (30 Minuten mit der Tram bis zur Innenstadt) mit einer wundervollen Familie zusammen gelebt. Meine tägliche Aufgabe bestand darin auf den super süßen, fast zwei jährigen Riley aufzupassen. Der Kleine hat mir in den drei Monaten viel Freude bereitet. Ich konnte unglaubliche Erfahrungen sammeln, tolle Freunde kennenlernen und die schöne Stadt erkunden.
Es war auf jeden Fall eine schöne Zeit, an die ich immer gerne zurück denken werde.
Ich hoffe, dieser Artikel unterstützt alle, die ihr großes Abenteuer Australien noch vor sich haben und ist informativ für die, die zwar nie die Stadt selbst erleben werden, sich jedoch sehr für Melbourne und meine Zeit dort interessieren.

Bildquellen: © Marlena Frei

 

Weitere spannende Artikel:


Australien – ein Land voller Faszinationen
Australien erleben mit unserem Reisebericht.

Im vorletzten Jahr wollten meine Frau und ich endlich mal einen außergewöhnlichen Urlaub erleben. Spa…


Unterwegs an der Ostküste Australiens mit dem Camp…
Wiedersehen in Brisbane

Hier folgt nun der zweite Teil der Artikelserie „Ostküste Australien mit dem Campervan“ von Marlena Frei. Den ersten Teil …


Grampians Reisebericht – von Marlena Frei
Landschaft im Boroka Lookout

Im Mai wurde mir bewusst, dass ich nur noch wenige Wochen in Melbourne verbringen würde und noch einiges unternehmen …


Wilsons Prom Nationalpark Reisebericht
Mount Oberon – Wilsons Prom Nationalpark – Reisebericht von Marlena Frei

Wer in Melbourne ist sollte, sich auf jeden Fall mindestens einen Tag Zei…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reiseinformationen
Robin

  Der Flug Lan Chile LA 150 von Santiago ins 1.000 Km nördlich gelegene Antofagasta navigiert exakt längs der Küste. Von meinem rechten Fensterplatz aus in weichen rostbraunen Wellen die Atacamawüste, in der Ferne die weiße Säge der Andenriesen. Links wolkenverhangen der Pazifik. Nur minutenweise driftet die Boing 737 weit genug ins Meer hinein, um […]