Mallorca Reisebericht – Urlaub in Cala Millor

Mallorca-Reisebericht

Die Insel Mallorca gilt als Deutschlands 17. Bundesland und ist auch heute noch bei vielen Menschen als reine Partyinsel verschrien. Wir verbrachten nun bereits zum 3. Mal als Familie unsere Sommerferien auf Mallorca und freuen uns endlich einen kleinen Reisebericht über unseren Urlaub schreiben zu können. Auch wenn Mallorca, aufgrund der aktuellen politischen Verhältnisse, nicht mehr ganz so günstig ist wie vor einigen Jahren, kann man trotzdem noch recht preiswert Urlaub machen. Haben wir uns in den vergangenen Jahren für ein günstiges Appartement entschieden, wollten wir diesmal etwas schöner Wohnen. Wir entschieden uns im örtlichen Reisebüro für ein im Internet gut bewertetes Iberostar Hotel auf Mallorca, genauer gesagt in Cala Millor. Der Ferienort befindet sich im Osten der Insel, bietet einen großen und breiten Strand sowie eine hervorragende Infrastruktur. Cala Millor ist ein guter Ausgangspunkt für viele Ausflüge in der Umgebung, über welche wir nachfolgend gern berichten möchten.

Cala Figuera im Südosten der Insel

Während unserer 10 Tage auf Mallorca mieteten wir uns einen kleinen Mietwagen. Empfehlenswert ist es diesen im Vorfeld über das Internet zu buchen. Die Preise im Hotel vor Ort sind meist deutlich höher. Erstes Ausflugsziel war der Küstenort Cala Figuera. Entlang der Route an der Ostküste fährt man durch die kleine Stadt Porto Cristo. Wer etwas mehr Zeit hat, kann dort die berühmten Drachenhöhlen – die Coves del Drac besichtigen. Die Höhlen beherbergen den größten unterirdischen See Europas. Leider werden täglich sehr viele Touristen durch die Coves del Drac geführt, wodurch einiges vom Charme der Natur verloren geht. Bei jeder Führung findet in den Höhlen ein Konzert sowie einem kleinen Programm auf dem unterirdischen See.

Cala Figuera im Südosten Mallorcas

Kommt man schlussendlich im Ort Cala Figuera an, ist man gleich von der tollen Landschaft beeindruckt. Cala Figuera ähnelt einem Fjord in Nordeuropa und besitzt einen kleinen malerischen Hafen, der zum Schlendern einlädt. Etwas oberhalb gibt es ein kleines Café mit freundlicher Bedienung, in welchem man verweilen und die schöne Aussicht genießen kann.

Platja es Trenc – Schönster Naturstrand der Insel Mallorca

Die Insel Mallorca hat das große Glück mit sehr vielen wunderschönen Stränden gesegnet zu sein. Die Platja es Trenc ist vielleicht der bekannteste von ihnen. Hotels oder andere störende Gebäude gibt es in Strandnähe keine, sodass Es Trenc eigentlich zum Verweilen einladen sollte. Leider sind die Parkplatzgebühren unverschämt hoch und der Strand vor allem in den Sommerferien hoffnungslos überfüllt. Wir haben nur einen kleinen Badestopp eingelegt und sind dann recht zügig weitergefahren. Empfehlen können wir den Besuch am Es Trenc also eher nicht.

Küstenstraße im Westen

Weiter ging es für uns an der Südküste Mallorcas. Da wir Palma bereits bei einem früheren Urlaub besichtigt haben, ließen wir einen Besuch der Inselhauptstadt aus. Als wir Palma hinter uns gelassen hatten, erreichten wir auch schon bald den Beginn der Straße entlang der Westküste Mallorcas. In einigen Reiseführern wird diese Strecke als schönste Küstenstraße Europas bezeichnet. Dem können wir auch wirklich zustimmen, der Ausblick aus dem Auto ist wirklich beeindruckend. Es befinden sich auf entlang der Straße immer wieder schöne Aussichtspunkte, an welchem man herrliche Fotos schießen kann. Unsere Route führte uns über die Terrassen von Banyalbufar über Valdemossa bis nach Fornalutx, welches zu den schönsten Dörfern Spaniens zählt. Einen Ausflug über diese Küstenstraße im Westen Mallorca können wir wirklich nur jedem wärmstens ans Herz legen.

Banyalbufar
Serpentinen im Tramuntana Gebirge

Viehmarkt in Sineu und Cap Formentor

Am letzten Tag, an welchem wir unseren Mietwagen hatten, ging es mittwochs früh gleich auf den Viehmarkt in Sineu. Der kleine Ort befindet sich in der Inselmitte und hat einen ganz besonderen Charme. Der Markt ist stets mittwochs direkt im Zentrum rund um die Kirche. Abgesehen von Tieren wie Schafen und Ziegen kann man auch allerhand Spezialitäten der Insel kaufen. Es ist empfehlenswert den Markt möglichst früh zu besichtigen, da sich bereits am späteren Vormittag viele Touristen vor Ort befinden.

Viehmarkt in Sineu

Nach unserem Aufenthalt in Sineu ging es für uns weiter in Richtung Cap Formentor, der Nordspitze der Insel. Auch hier gibt es sensationelle Ausblicke, die man auf keinen Fall verpassen sollte. Die Strecke bis zur Nordspitze ist etwas kurvig, daher ist es empfehlenswert ein eher kleineres Auto zu mieten. Am Cap Formentor befindet sich ein Leuchtturm und ein kleines Restaurant, in welchem man etwas verweilen und die tolle Aussicht genießen kann. Auf dem Rückweg haben wir einen Stopp am Platja de Formentor gemacht, unserer Meinung nach einer der schönsten Strände Mallorcas. Die Parkplatzgebühren sowie der Preis für Schirm und Liege sind sehr hoch, aber das tolle Wasser und der saubere Strand sind es durchaus Wert. Auf einen Schirm kann man gegebenenfalls auch verzichte, denn die Pinienbäume reichen sehr nah an den Strand heran und spenden zuverlässig Schatten.

Platja de Formentor

Relaxen am Strand von Cala Millor

Der Strand von Cala Millor ist wunderbar groß und auch für Familien mit Kindern bestens geeignet. Die restlichen Tage haben wir direkt im Ferienort ausklingen lassen. In der Nähe unseres Hotels befindet sich eine schöne Flaniermeile mit zahlreichen Restaurants, Bars und Boutiquen. Langweilig wurde es uns zumindest nicht.

Ich hoffe, dir hat unser kleiner Reisebericht über unseren Cala Millor Urlaub gefallen. Wir sehen uns auf Mallorca.

Interessante Beiträge

Leave a Comment