Sehenswürdigkeiten in Deutschland: Der Druselturm in Kassel

Kassel ist stets eine Reise wert. Hier finden Sie Informationen zum Druselturm, welcher zur alten Stadtmauer gehört.

Im Bild: Die Löwenburg von Kassel.

Im Bild: Die Löwenburg von Kassel.

Der Druselturm von Kassel war einst der Stadtbefestigung der Stadt zugehörig. Diese war notwendig, da durch die Anbindung des Druselkanals in Kassel dieselbe geschwächt war.

Mit dem Druselturm ist die Stadt Kassel im Besitz des letzten bis in die Gegenwart hinein erhaltenen Rundturms der einstigen aus dem Mittelalter stammenden Stadtmauer. Zur Verstärkung der Stadtmauer diente der Druselturm von Kassel in früheren Zeiten als Gefängnis. Namensgebend für den Turm war der Druselbach, welcher den Druselteich sowie den Stadtgraben speiste.

Zur Geschichte des Druselturms

Erbaut wurde der runde Druselturm von Kassel im Jahre 1415 als Wehrturm in die Stadtmauer. Nach dem Abriss der Stadtmauer blieb der Turm erhalten. Der Druselturm, auch als Teichturm bekannt, fand neben seiner Nutzung als Wehrturm und Gefängnis auch Verwendung als Materiallager, Räucherkammer für den Hof und schließlich auch als Fotogeschäft. Philipp der Großmütige sorgte dafür, dass die Gefängniszellen mit Heizungen ausgestattet worden sind. Denn aus eigener Erfahrung wusste der Landgraf, was es bedeutet, in einer kalten Gefängniszelle sein Leben fristen zu müssen. Er war als Gefangener des Kaisers in den Niederlanden bis zum Jahre 1552 selbst in Haft gehalten worden.


Der Druselturm war nicht immer mit dem einfachen Kegeldach versehen, mit dem er heute ausgestattet ist. In der Zeit von 1906 bis 1943 schmückte ihn ein Dach mit vier Erkertürmen. Diese trugen lange Zeit zur Charakterisierung des Stadtbildes von Kassel bei. Während des Zweiten Weltkrieges wurde das Dach durch einen Brand des Turmes zerstört. Bereits 1905 brannte der Turm komplett aus. Das Ur-Dach musste 1686 entfernt werden, da es Schaden genommen hatte. Zu jener Zeit bekam der Druselturm von Kassel ein einfach gehaltenes Kegeldach ohne Erker.

Nach Ende des Zweiten Weltkrieges eröffnete Walter Thieme, der als Trümmerfotograf bekannt wurde, im Druselturm sein Fotogeschäft. Im Jahr 2007 musste der Druselturm für den Besucherverkehr gesperrt und komplett saniert werden. Heute steht der Turm leer.

Weitere spannende Artikel:


Ausflugsziele im Harz: Die Hohneklippen in Wernige…
Hohneklippen Wernigerode – Nur eines der vielen Ausflugsziele am Harz.

Die Hohneklippen sind in unmittelbarer Nähe der Harzstadt Wernigerode in Sa…


Karlsruhe Sehenswürdigkeiten – Die Christusk…
Die evangelische Christuskirche zu Karlsruhe.
Die Christuskirche Karlsruhe ist eine evangelische Kirche. Erbaut wurde sie am Anfang der Weststadt du…


Sehenswürdigkeiten Deutschland: Die Lutherkirche i…
Ein beliebtes Ausflugsziel in Kassel: Die Löwenburg © pixabay.com

Mit ihrem Turm in einer Höhe von 76 Metern ist die Lutherkirche Kassel der höchs…


Kampen (Sylt) – Den Meerblick genießen
Rotes Kliff in Kampen – Meerblick genießen auf der Ferieninsel Sylt.

Die Sylter Gemeinde Kampen liegt nördlich von Westerland und wurde im Jahr 15…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reiseinformationen
Robin

  Der Flug Lan Chile LA 150 von Santiago ins 1.000 Km nördlich gelegene Antofagasta navigiert exakt längs der Küste. Von meinem rechten Fensterplatz aus in weichen rostbraunen Wellen die Atacamawüste, in der Ferne die weiße Säge der Andenriesen. Links wolkenverhangen der Pazifik. Nur minutenweise driftet die Boing 737 weit genug ins Meer hinein, um […]