Reisebericht: Marokko – Sehenswürdigkeiten und Ausflüge

Reisebericht aus Marokko - Wüstenstaat mir Flair

Bei einer Marokko-Reise tauche ich immer wieder in eine ferne faszinierende Welt ein. Marokko ist fast wie ein Märchen aus Tausend und einer Nacht. Das Königreich Marokko liegt in Afrikas Nordwesten und wird durch die Straße von Gibraltar vom europäischen Kontinent getrennt. Kaum ein Land hat so unendlich viel zu bieten. Hier liegen die Küste, das Meer und Gebirge ganz dicht bei der Wüste. Grenzt Marokko doch an die Sahara. Dazwischen überraschen historische Städte mit orientalischen Bauwerken. Ich bin einfach immer wieder fasziniert.

Die muslimische Kultur

Ein wichtiger Tipp gleich zu Beginn. Marokko ist ein muslimisches Land. Also sollte man als Reisender auf landestypische und religiöse Besonderheiten Rücksicht nehmen. Wenn ich zum Beispiel eine Moschee besuche, kleide ich mich entsprechend. Miniröcke sind ebenso unangebracht wie super kurze Hosen. Richte ich mich nach diesen Eigenarten, spüre ich auch den Respekt der gastfreundlichen Bevölkerung.

Casablanca- die größte Stadt Marokkos

Die beeindruckende Moschee von Casablanca.
Die beeindruckende Moschee von Casablanca.

Casablanca ist mit über drei Millionen Einwohnern die größte Stadt Marokkos und liegt direkt an der Küste des Atlantiks. Ein Highlight der Stadt ist die Hassan-II.-Moschee. Sie bietet 25.000 Menschen Platz und ist somit die fünftgrößte Moschee der Welt. Schon das Minarett dieser Moschee ist mit 210 Metern Höhe das höchste überhaupt. Wenn ich vor dieser Moschee stehe, bin ich beeindruckt von der Größe und diesen riesigen Dimensionen.

Die Stadt ist aber eher zweigeteilt. Im heutigen Anfa lebt der reichere Teil der Bevölkerung in luxuriösen Villen. Hier kann man auch sehr gut shoppen. Auf der anderen Seite kennzeichnet die Stadt ein breiter Slumgürtel, der Bidonville. Hier leben die ärmsten der Stadt.

Trotzdem ist Casablanca eine Stadt, die mich beeindruckt und die ich immer wieder besuchen würde.

Rabat- die Hauptstadt von Marokko

Alte Ruinen in der marokkanischen Hauptstadt Rabat.
Alte Ruinen in der marokkanischen Hauptstadt Rabat.

In Rabat ist nicht nur der Regierungssitz, sondern auch der Sitz des Königs. Weiterhin ist Rabat eine der vier Sultansstädte des Landes. Die Hauptstadt von Marokko ist äußerst vielfältig. Es gibt die Altstadt mit vielen historischen Bauten und die französische Neustadt mit vielen sehr modernen und zeitgemäßen Gebäuden. Die Altstadt wird von der 1197 erbauten Stadtmauer umgeben. Sie ist 5250 Meter lang und führt weiter in die Neustadt. Mich beeindrucken vor allem der Baustil der Mauer und ihr historisches Alter. Besonders interessant sind die Straßen der Altstadt von Rabat. Sie sind breiter und großzügiger als in anderen marokkanischen Städten. Auch ihre Bauweise ist viel geradliniger. Verwinkelte Gassen laden mich zum Bummeln ein. Die Häuser sind weiß verputzt und oftmals gut restauriert. Die Jama al Atiq ist die älteste Moschee der Stadt. Die Neustadt zeichnet sich hingegen durch moderne Bauten, Wohnblocks und großzügige Straßen aus. An der Hauptgeschäftsstraße finde ich zahlreiche Banken, Restaurants, Hotels und Luxusgeschäfte. Lohnenswert empfinde ich auch einen Besuch des Archäologischen Museums. Es zeigt wichtige Details der marokkanischen Geschichte. Mich haben vor allem alte Ausgrabungen beeindruckt. Beeindruckend fand ich auch den Besuch des Mausoleums von Mohammed V. Es wurde von 1961 bis 1967 errichtet. Weiterhin besteht das gesamte Bauwerk aus weißem Marmor. Der Innenraum kann besichtigt werden. Das Grab ist im Boden eingetieft und man schaut von einer umlaufenden Galerie hinunter.

Marrakesch- ein Märchen aus Tausend und einer Nacht

Das Stadtzentrum von Marrakesch.
Das Stadtzentrum von Marrakesch.

Besonders in Erinnerung geblieben ist mir der Besuch der Stadt Marrakesch. Sie erinnert mich an ein orientalisches Märchen. Diese Stadt würde ich immer wieder gern besuchen und kann sie Reisenden nur empfehlen. Die Altstadt mit ihren Sehenswürdigkeiten gehört heute zum Weltkulturerbe der UNESCO. Interessant war für mich die Djemaa el Fna, ein weltberühmter mittelalterlicher Markt. Hier erlebte ich orientalische Erzähler, die Geschichten und Märchen erzählen, Schlangenbeschwörer und Gaukler. Hier fühle ich mich wirklich wie in einem orientalischen Märchen. In der Neustadt von Marrakesch liegt der Jardin Majorelle. Dieser Park bietet eine große Pflanzenvielfalt und einzigartig eigentümliche Bauten. Eine weitere beliebte Attraktion für Reisende, der auch ich mich nicht entziehen konnte, sind die Souks. Hier bieten viele Händler ihre Ware an. Neben landestypischen Souvenirs fand ich hier köstliche Gewürze, Lederwaren, Lampen und erlesene Stoffe. Hier herrscht ein herrlicher Duft nach fremden exotische Gewürzen, alles ist bunt und lebendig. Aber auch Töpferwaren, Kupfergegenstände, Schmuck und Teppiche finde ich hier. Natürlich ist auch Feilschen hier erlaubt. Ich liebe diesen Markt. Hier lassen sich auch prima Schnäppchen finden. Er steht ganz oben auf der Liste der Dinge, die ich unbedingt wieder besuchen möchte. Marrakesch hat mich, wie ganz Marokko, verzaubert.

Bildquellen: © Pixabay.com

Interessante Beiträge

Leave a Comment