Ausflugsziele im Harz: Die Hohneklippen in Wernigerode

Die Hohneklippen sind ein beliebtes Ausflugsziel von Harz-Urlaubern in der Nähe von Wernigerode. Die wichtigsten Infos zum Hohnekamm finden Sie hier im folgenden Artikel.

Hohneklippen Wernigerode - Nur eines der vielen Ausflugsziele am Harz.

Hohneklippen Wernigerode – Nur eines der vielen Ausflugsziele am Harz.

Die Hohneklippen sind in unmittelbarer Nähe der Harzstadt Wernigerode in Sachsen-Anhalt gelegen. Sie sind ein Teil des Nationalparks Hochharz. Die als Hohneklippen Wernigerode bekannten Felstürme im Harzer Gebirgskamm Hohnekamm bestehen aus Granit, welcher an verschiedenen Stellen in eigentümliche Felsformationen mündet. Zu den höchsten Felsnadeln zählen die Grenzklippe sowie die Leistenklippe.

Die bewaldeten Hohneklippen befinden sich auf einer Höhe von 901 m im Hochharz, direkt im Gebiet der weithin bekannten Stadt Wernigerode des Landkreises Harz. Zugehörig zum Nationalpark Harz liegen die Hohneklippen in einer nordöstlichen Entfernung des Dorfes Schierke, einem Ortsteil von Wernigerode sowie rund 4 km nördlich des Ortsteils Elend in der Nähe des Brockens. Die Hohneklippen haben eine Länge von 3 km. Einer alten Sage zufolge handelt es sich bei den abschüssigen Felsen der Hohneklippen um drei hübsche Jungfrauen, die hier für ihren Hochmut zur Strafe in Stein verwandelt wurden.


Die Hohneklippen bilden zusammen mit der Grenz- und der Leistenklippe die Hohnekamm, welche sich zwischen der Ortschaft Drei Annen Hohne und dem Brocken befindet. Zur Erschließung des Klippengebietes seitens der Urlauber kommt es durch aus unterschiedlichen Richtungen heranführenden Wanderwegen. Mit der Bärenklippe, die aus Tonschiefer besteht, beginnen die Hohneklippen. Daran schließen sich die Felsklippen des Hohnekopfes sowie die Granitblöcke der Leistenklippe an. Gäste, die die Felsen bis hierher erklimmt haben, können von dort einen herrlichen Ausblick genießen. Die Leistenklippe zählt zu den besten Aussichtspunkten im gesamten Hochharz.

Die Tatsache, dass die Hohneklippen vollständig im Nationalparkgebiet gelegen sind, hat für Wanderfreunde zur Folge, dass Sie von den vorgeschriebenen Wegen nicht abweichen dürfen. Das Erklimmen der ungesicherten Sektionen der Hohneklippen stellt ohnedies für ungeübte Personen eine Gefahr dar. Aus diesen Gründen sollten Sie sich bereits in Ihrem eigenen Interesse Vorsichtsmaßnahmen halten. Für eine Erwanderung der Hohneklippen auf dem Gebiet des Hohnekamms eignen sich am besten die Ortschaften Drei Annen Hohne sowie Schierke.

Die Bezwingung einiger Wege auf dem Territorium der Hohneklippen ist eine wahre Herausforderung. Dank der bestens ausgebauten Wanderwege erschließen sich den Besuchern jedoch genügend bemerkenswerte Eindrücke dieser Atem beraubenden felsigen Landschaft

Weitere spannende Artikel:


Sehenswürdigkeiten in Deutschland: Der Druselturm …
Im Bild: Die Löwenburg von Kassel.

Der Druselturm von Kassel war einst der Stadtbefestigung der Stadt zugehörig. Diese war notwendig, da durch die…


Kampen (Sylt) – Den Meerblick genießen
Rotes Kliff in Kampen – Meerblick genießen auf der Ferieninsel Sylt.

Die Sylter Gemeinde Kampen liegt nördlich von Westerland und wurde im Jahr 15…


Sehenswürdigkeiten Deutschland: Die Lutherkirche i…
Ein beliebtes Ausflugsziel in Kassel: Die Löwenburg © pixabay.com

Mit ihrem Turm in einer Höhe von 76 Metern ist die Lutherkirche Kassel der höchs…


Karlsruhe Sehenswürdigkeiten – Die Christusk…
Die evangelische Christuskirche zu Karlsruhe.
Die Christuskirche Karlsruhe ist eine evangelische Kirche. Erbaut wurde sie am Anfang der Weststadt du…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Reiseinformationen
Robin

  Der Flug Lan Chile LA 150 von Santiago ins 1.000 Km nördlich gelegene Antofagasta navigiert exakt längs der Küste. Von meinem rechten Fensterplatz aus in weichen rostbraunen Wellen die Atacamawüste, in der Ferne die weiße Säge der Andenriesen. Links wolkenverhangen der Pazifik. Nur minutenweise driftet die Boing 737 weit genug ins Meer hinein, um […]