Las Vegas Reisebericht von Peer

Las Vegas Reisebericht von Peer aus Österreich.

Es war schon sehr lange ein Traum von mir, einmal im Leben nach Las Vegas zu fliegen. Bekannt ist die Stadt in der Wüste Nevadas aus den vielen verschiedenen Filmen und Serien, ich musste die atemberaubende Stadt einmal mit eigenen Augen gesehen haben. Ich habe mich im Internet und im Reisebüro nach günstigen Flügen erkundigt und innerhalb kürzester Zeit hatte ich schon einen gebucht. Die Reise Begann am Flughafen Wien/Schwechat über Cincinnati weiter nach Las Vegas. Insgesamt war ich fast 24 Stunden unterwegs, doch die Strapazen waren jede Stunde wert.

Unterwegs auf dem berühmten Las Vegas Strip.
Unterwegs auf dem berühmten Las Vegas Strip.

Bereits im Vorfeld war die Hotelauswahl sehr schwierig. Der Geldbeutel war nicht besonders gefüllt, deshalb kamen die wirklich großen Hotels nicht in Frage. Doch ich werde die Stadt sicherlich noch einmal bereisen und dann wird meine Hotelwahl sicherlich auf ein 5-Sterne Haus fallen. Die Hotelpreise selbst sind im Vergleich zu anderen Unterkünften der Welt in Las Vegas relativ günstig. Nichts desto trotz, habe ich mich für das Circus Circus entschieden. Der Flug verlief relativ entspannt und wie es der Zufall so wollte, war die Landung am Flughafen von Las Vegas in den Nachtstunden. Der Anblick beim Landeanflug hat mir dem Atem geraubt. Überall diese hell erleuchtenden Hotelanlagen entlang des Strips von Las Vegas sind einfach nur toll. Nachdem das Gepäck abgeholt wurde setzte ich mich in ein Taxi (sind zu genüge vor Ort) und habe mich zum Hotel bringen lassen. Bei der ersten Fahrt durch die Wüstenstadt, konnte ich auch sogleich die ersten Eindrücke gewinnen. Alles ist hier größer und höher als in Europa. Das Einchecken im Hotel hat einige Zeit in Anspruch genommen und ich konnte mein Zimmer beziehen. Entlang der Hotellobby samt unzähligen Spielautomaten und Spieltischen, vorbei am Vergnügungspark (mitten im Hotel), betrat ich müde und erschöpft mein Zimmer. Ich staunte nicht schlecht, als ich feststellte, dass das Zimmer nicht gesäubert war und vom Vormieter noch verschmutzt war. Natürlich beschwerte ich mich an der Rezeption und als kleine Wiedergutmachung erhielt ich ohne Aufpreis eine Suite im Hotel. Das Zimmer (obwohl nur 3-Sterne) war einfach ein Traum.

Die ersten Schritte auf dem weltberühmten Las Vegas Strip

Klein-Venedig in Las Vegas.
Klein-Venedig in Las Vegas.

Auch wenn die Anreise anstrengend war, konnte ich es mir nicht nehmen lassen und ich wollte noch am ersten Tag so viel wie nur irgendwie möglich von der Stadt sehen. Ich muss gestehen, ich habe die Entfernungen der Themenhotels etwas unterschätzt. Der Strip ist gewaltig und ein Hotel ist schöner als das andere. Natürlich ist besonders am Abend Las Vegas sehr schön und es gibt unzählige Unterhaltungs- und Spielmöglichkeiten. Die Themenhotels können alle kostenlos betreten werden und in jedem Hotel gibt es eine andere Attraktion um die Gäste in das Casino zu locken. Die Dimensionen sind zudem ebenfalls ganz andere als wie bei uns gewohnt. Ich habe während meines Aufenthaltes (1 Woche) nach und nach jedes Hotel besucht. Besonders das Venetian hat es mir angetan. Hier wurde die Lagunenstadt in Venedig nachgebaut und im inneren gibt es ein Einkaufszentrum. Immer wieder wechselt hier (mit modernster Technik) Tag und Nacht, es beginnt auch ab und an zu regnen (mittels einer Sprenkel Anlage). Vor dem Bellagio wird in regelmäßigen Abständen eine atemberaubende Show mit Wasserfontänen geboten. Vor dem Treasure Island Hotel, gibt es ebenfalls eine tolle (und kostenlose) Show zu bewundern. Der Eiffelturm wurde in Cin City (wie Las Vegas auch genannt wird) in kleinerer Form nachgebaut und kann besichtigt werden. Von der Spitze aus hat man einen wirklich tollen Blick auf den Strip und die vielen Hotels.

Kleine Abkühlung im Wasserpark

Der "Eiffelturm" von Las Vegas.
Der „Eiffelturm“ von Las Vegas.

Zugegeben, der Pool im Circus Circus ist nicht gerade der größte, deshalb begab ich mich in den Wasserpark von Las Vegas. Dieser war sehr gut besucht, es gab jedoch die nötige Abkühlung in einer der vielen Pools. Auch die Wasserrutschen habe ich alles ausprobiert und sie sorgen für den nötigen Spaßfaktor. Nach der Abkühlung begab ich mich in einer der vielen Restaurants und stärkte mich. Ebenfalls sehr zu empfehlen ist ein Besuch des Hotels Stratosphere. Es ist sicherlich eines der höchsten Hotels in Las Vegas und für mutige gibt es eine Aussichtsplattform samt Achterbahn und Sky Jump.

Shows in Las Vegas

Tag für Tag finden in Las Vegas auch die verschiedensten Shows statt. Da es aufgrund der relativ kurzen Vorbereitungszeit schwer war an Karten zu gelangen, hat es mich umso mehr gefreut, dass ich für die Show Stars in Concert noch Karten bekommen habe. Hier treten Doubles berühmter Sänger auf und liefern eine unvergessliche Show. Natürlich ist der Sänger Elvis Presley in Las Vegas an fast allen Ecken vertreten, so durfte auch ein sehr guter Elvis Imitator bei der Show nicht fehlen. Alle Künstler haben einen großartige Show abgeliefert und für sehr viel Begeisterung gesorgt.

Downtown

Etwas weiter entfernt vom Las Vegas Strip ist noch das „alte“ Vegas eine Besichtigung wert. Hier geht es etwas ruhiger und entspannter zu. Hier befindet sich die ebenfalls sehr bekannte Cowboy-Leuchttafel. Nach Downtown bin ich ganz bequem mit dem Taxi bekommen und für die Fahrt habe ich nicht sehr viel bezahlt.

Natürlich gibt es in Las Vegas und auch in der näheren Umgebung noch viele weitere Highlights (Grand Canyon) und viele andere Themenhotels zu besichtigen. Da ich jedoch sicherlich wieder kommen werde und es bestimmt viele neue Hotels geben wird, wird eine Reise nach Las Vegas nie langweilig.

Interessante Beiträge

Leave a Comment