Australien – ein Land voller Faszinationen

Reisebericht-Australien

Im vorletzten Jahr wollten meine Frau und ich endlich mal einen außergewöhnlichen Urlaub erleben. Spanien, Dom Rep oder auch Skandinavien hatten wird ja schon mehrfach erlebt. Nun sollte es etwas ganz Besonderes sein und so kamen wir dann darauf, den kleinsten Kontinent der Erde unsere Aufwartung zu machen, nämlich Australien. Durch zahlreiche Reiseberichte und Videos inspiriert begannen wird mit unseren tagelangen Vorbereitungen, denn wir wollte Down Under auf eigene Faust erleben und das immerhin vier Wochen lang im September. Unsere Reise beinhaltete, dass wir zahlreiche Flugkilometer vor Ort zurücklegen mussten. Australien ist schließlich ein riesiges Land, auch wenn hier in etwa nur doppelt so viele Menschen leben wie im Freistaat Bayern. Von München aus starteten wir dann unser Experiment Australien mit voller Spannung.

Sydney – die heimliche Hauptstadt Australiens

Sidney-Sehenswuerdigkeiten
Sydney

Nach 19 Stunden Flug und einigen Stunden Aufenthalt in Bangkok landeten wir bei strahlendem Wetter in Australiens heimlicher Hauptstadt Sydney. Die knapp vier Millionen Einwohner zählende Metropole schlossen wir umgehend in unser Herz. Trotz des pulsierenden Lebens, spürte man hier das typisch australische Flair und das Laissez Faire der Bewohner. Freundlich, hilfsbereit und offenbar durch rein gar nichts aus der Ruhe zu bringen, einfach nur beeindruckend. Und sie konnten wahrhaft stolz auf ihre Stadt sein, denn Sydney war einfach nur umwerfend. Als erstes führte der Weg uns zu dem wohl bekanntesten Wahrzeichen der Weltstadt, dem Sydney Opera House. Das futuristisch anmutende Monument übte schon eine überdimensionale Faszination aus und wird uns sicherlich lange in Erinnerung bleiben. In den nächsten fünf Tagen, die wir hier erlebe durften, begegneten wir verschiedenen Kulturen, lernten das contraire aber keineswegs gegensätzliche Leben zwischen Historie und Moderne kennen und erfuhren von den Einwohnern so manches Wissenswerte und Nützliche. Am Circular Quay, unmittelbar gegenüber den Rocks gelegen, trafen wir auf die Boheme Sydneys. Zahlreiche Künstler präsentierten ihre Werke und auf den Straßen genossen wir die unterschiedlichsten folkloristischen und musikalischen Impressionen. Insbesondere am Wochenende ist hier der Teufel los. Doch trotz der riesigen Ausdehnung des Gebietes der Innenstand ist Hektik hier auch dann noch ein Fremdwort. In den modernen Vierteln, wie beispielhaft Darling Harbour, verweilten wir gerne in den gemütlichen Cafes am Straßenrand und beobachteten das bunte und rege Treiben. Schnell und problemlos erreichten wir auch das antike viktorianische Viertel oder auch den berühmten Hyde Park, der mit seinen einzigartigen Riesenbäumen beeindruckte. Zu den Must See bei seinem Sydney Aufenthalt gehören in jedem Fall Besuche des außergewöhnlichen Shopping Palastes Queen Victoria Building oder auch das Sydney Aquarium. Daneben genossen sich uns auch traumhafte Freizeitangebot, so beispielhaft die Fahrt mit der Fähre zum Taronga Zoo. Von hier aus besitzt man einen fantastischen Panoramablick auf die Metropole. Auch das rege Treiben auf den über 20 Sandstränden ist sicherlich ein faszinierender Anblick. Als Fazit blieb für uns festzuhalten, dass Sydney einfach nur begeistert. Ob beim Essen und Trinken, als kulturelle Metropole oder einfach nur um Spaß und Vergnügen zu haben, hier geht alles, was Spaß macht.

Ayers Rock

Ayers-Rock
Der Ayers Rock

Von Sydney aus flogen wir dann zu einer der wohl größten Touristenattraktionen, dem Ayers Rock. Nach etwa drei Stunden Flugzeit ereichten wir den „roten Felsen“, den heiligen Berg der Ureinwohner des Landes, den Aborigines. Mit uns befanden sich geschätzte 200 Menschen dort, die dieses eindrucksvolle Naturwunder in Augenschein nahmen. Gigantisch empfanden wir hier allerdings den umwerfenden Sonnenaufgang sowie auch später den Sonnenuntergang. Eine beeindruckende Flora und Fauna erlebten wir im Uluro Nationalpark, auch wenn man hier nicht unbedingt die Einsamkeit des „Outbacks“ wirklich genießen konnte, da hier doch sehr viele Mitreisende anwesend waren. Übernachtet hatten wir im „Ayers Rock Resort“ und genossen dort den Komfort einer Vier-Sterne-Unterkunft.

Cairns und das Great Barrier Reef

Great-Barrier-Reef-Tauchen
Faszinierende Tierwelt am Great Barrier Reef

Vom Ayers Rock aus verbrachte uns der Flieger in zweieinhalb nach Cairns, der Ausgangspunkt für den Besuch des Great Barrier Reef. In der Kleinstadt schien die Zeit stehen geblieben zu sein. Ein üppige Vegetation sowie traumhafte Domizile erwarteten uns am Trinity Beach. Mit einem Segelboot ging es dann zu dem Naturspektakel. Bunt schimmernde Korallen, Clownfische, Rochen und allerlei andere farbenfrohe Fische erwarteten uns dort. Ein einzigartiger Anblick. Insbesondere für Tauch- und Schnorchelfreunde ein wahres El Dorado. Ein weiterer Hotspot war der Besuch von Kuranda. Hier ist die Ökologiewelt noch vorhanden, wovon wir uns mit der Fahrt des „Skyrails“, der über den Wipfeln des Regenwalds schwebte, überzeugen konnten.

Letzte Station Brisbane

Brisbane-Sehenswertes
Brisbane

Nach Stunde Flugzeit erreichten wir von Carins aus Brisbane, eine moderne und aufgeschlossene Millionenmetropole. Direkt am Brisbane River gelegen faszinierte die Stadt mit ihren wunderschön angelegten Parks und Fußgängerzonen, in denen wir nach Herzenslust flanierten. Für Surfer ist die Stadt sicherlich auch ein Paradies. Nicht von irgendwo trägt der berühmte Strand den Namen „Surfers Paradise“.
Natürlich gehört auch Shopping und Kulinarisches dazu, denn hier wurde so einiges geboten. Die Queenstreet Mall avancierte zum Highlight des puren Shopping Vergnügens. Trendige Fashion aber auch hochwertiger Schmuck und edle Düfte findet man in den zahlreichen Geschäften. Aber auch kulinarische Spezialitäten begeisterten uns in Brisbane. Neben den zahllosen Fischdelikatessen waren auch landesspezifische Gerichte ein echter Hotspot. So genossen wir „Damper“ und auch „Meat Pie“, während Krokodil auf Paprika nicht auf unserem Speisezettel stand. Die Auswahl an köstlichen Weinen und Bieren war für uns ebenfalls ein echter Genuss, so dass auch in diesem Punkt alles perfekt lief. Das einzige, was wir auf unserer Reise nicht zu Gesicht bekommen hatten, war das Wappentier des 5. Kontinents, das Känguru.

Es wird sicherlich nicht unser letzter Aufenthalt in diesem wunderbaren Land gewesen sein. Doch die Zeit war viel zu kurz, um alle Sehenswürdigkeiten, Schauplätze und Orte in diesem riesigen Erdteil erleben zu können.

ZDF-Dokumentation über Australien

http://www.youtube.com/watch?v=nt6nc_nNHmk

Bildquellen: Pixabay.com

Interessante Beiträge

Leave a Comment